InstaMarkt Winter Wonderland

Recap: Winter Wonderland – Der InstaMarkt von @Instagram

Peak Ace war auf dem InstaMarkt und hat euch ein paar Infos aus dem #WinterWonderland mitgebracht. Worauf ihr bei der Contenterstellung achten solltet, wie eine Instagram-Story erfolgreich wird und welche KPIs ihr getrost vernachlässigen könnt, erfahrt ihr hier.

Der etwas andere Weihnachtsmarkt für Social-Media-Experten

 

Instagram InstaMarkt

Am 14.11.2017 waren wir auf dem bezaubernden Weihnachtsevent von Instagram in Berlin. Das Kaufhaus Jandorf als Event-Location zeigte sich in voller Winterpracht. Weißes Leinen wie Nebelwände, Tannenbäume als Nadelwald, weiße Felle zum Kuscheln und ein schneeweißes Bällebad für die Atmosphäre.

Zugegeben, es war anfänglich noch etwas frisch im Indoor-Weihnachtsmarkt, aber dank Heizung, Kaffee und heißer Schokolade wurde es schnell gemütlich.

800 Mio. Instagram-User gibt es weltweit, davon sind 15 Mio. Businesses und insgesamt 15 Mio. User aus Deutschland. Das bedeutet, dass es bundesweit etwa halb so viele Insta-User wie Facebook-Nutzer gibt. Eine Überschneidung dürfte auf der Hand liegen. Dennoch existieren sicherlich eine Menge Mitglieder der ersten Stunde, bevor Facebook Inc. zuschlug.

Panel Diskussion: Instagram für Unternehmen

Die jungen Gründer von odernichtoderdoch, MONKIND und Brooklyn Soap Company eröffneten die Veranstaltung mit ihren Erfahrungen. Dabei ging es vor allem darum, wie der Instagram-Feed und vor allem die Instagram-Story ihren jeweiligen Unternehmen bei der Promotion von Produkten geholfen hat. Hier zeigt sich ganz klar, wie Instagram auch den SMBs tatkräftig unter die Arme greifen kann.

Die Unternehmer sind sich einig: Instagram ist ein Tool, mit dem sowohl neue Produkte vorgestellt werden können als auch mit der Community kommuniziert werden kann.

Instagram-Stories sind für Unternehmen besonders wichtig, um authentisch zu sein und eine Nähe zu ihrer Community herzustellen, aber auch um neue Produkte auf diesem Weg anzuteasern und zu bewerben. Die Follower und potenziellen Kunden erhalten einen Blick hinter die Kulissen und die Unternehmen können vor allem schnell und einfach mit ihnen kommunizieren. Somit ist Instagram ein Medium, das heutzutage in den Marketing-Mix integriert werden muss. Da 60 Prozent der Nutzer Stories mit Sound hören und nur 40 Prozent im Feed, kann man über die Story vor allem auch Dinge über das normale Sound-off-Posting kommunizieren.

Unternehmen messen den Erfolg ihrer Instagram-Story unterschiedlich. Die drei Gründer orientieren sich meist an zwei bis drei Kennzahlen. Hier sollte jeder den für sich passenden Weg finden.

Instagram-Stories kreativ nutzen!

Allison Busacca, Instagrams Regional Community Team Lead für EMEA, kam extra aus New York zum Winter Wonderland nach Berlin. Sie präsentierte alte und neue Features der Instagram-Story. Der erste Schritt für ein erfolgreiches Foto und Video ist, dieses im Hochformat aufzunehmen. Allison Busacca zeigte spielerisch, wie Features in der Instagram-Story verwendet werden können. Von der allgegenwärtigen #Hashtag-Funktion über den beliebten Boomerang und vielseitig nutzbare Marker bis hin zum Superzoom, der sich noch in der Testphase befindet. All diese Features dienen der Unterhaltung des Users und nicht etwa dazu, das Produkt oder die Marke so professionell wie möglich darzustellen. Es geht weniger um High Quality als vielmehr darum, seine Story zu erzählen sowie Konsumenten und Follower an der Welt der Brand teilhaben zu lassen.

Performance Marketing für Profis und Number Nerds

Im Organic-Bereich gilt noch immer als beste Strategie, seine Inhalte über markentaugliche Influencer zu verbreiten. Natürlich solltet ihr hier wieder den Fokus auf die Reichweite und das Engagement der Influencer legen. Auf Nachfrage beim Brand Development Lead Nadine Neubauer, ob Instagram an einer Lösung arbeitet, die bessere Statistiken für Performance Marketer und Analysten bietet, gab es ein klares Nein. So werden wir auch in Zukunft keine praktischen Graphen für den Follower-Anstieg der letzten Wochen und Monate sehen oder gar einen kompletten Datenexport für Excel oder Spreadsheets bekommen, so wie es bei Facebook Page Insights schon lange der Fall ist.

Und das ergibt auch Sinn! Instagram ist – neben den privaten Usern – nicht nur etwas für die ganz großen Performance Marketing Agenturen und -abteilungen von globalen Unternehmen, sondern auch für alle SMBs, die sich nicht in aufwendigen Funnels und stark granularem Tracking verirren wollen. Hautnah, individuell und kreativ sollen die veröffentlichten Inhalte sein. Für die Performance bei SMBs gilt daher als Maxime, euch auf ein bis drei KPIs zu konzentrieren, das Maximum passender #Hashtags auszuschöpfen (30 Stück) und regelmäßig zu posten.

Im Hinterkopf solltet ihr lediglich den Soft-Selling-Gedanken behalten, bei dem das Branding minimiert und die Content-Qualität maximiert wird. Zu einem passenden Zeitpunkt darf dann aber auch gern einmal elegant, aber straight verkauft werden. Sicher wird uns auch schon bald in Deutschland der Instagram-Kampagnentyp „Shopping“ beglücken, der in den USA bereits verfügbar ist.

Der größte Performance-Boost wird daher die Content-Qualität bleiben. Und diese basiert auf der eindeutigen Verständnisgrundlage von Instagram als Kanal. Es ist eine Plattform, auf der passionierte User ihre Leidenschaft ausleben und auf Entdeckungsreise für die neue, ultimative Erfahrung gehen – dies gern im vertikalen Videoformat 4:5 für den Instagram-Feed oder 9:16 in den Instagram-Stories. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. @Bacardiusa als globale Spirituosen-Brand sowie Thomas Kakareko als Influencer sind dafür atemberaubende Beispiele. Die Community dankt es euch mit Engagement und Follows.

Im Gespräch mit Instagram

Im anschließenden Gespräch mit Nadine von Instagram erwähnte sie auch noch einmal, dass die Möglichkeit nicht geplant ist, jemals ein Kampagnenziel für das eigene Instagram-Profil zu erstellen, das auf Follower-Wachstum optimiert. Ja, ihr könnt eine Traffic-Kampagne auf euer eigenes Instagram-Profil erstellen, nicht jedoch auf Follow optimieren.

Zum Vergleich – in den letzten zwei Jahren wurde auch das Page-Like-Kampagnenziel bei Facebook stark in den Hintergrund gerückt – vermutlich, um die Wertigkeit eines Page Likes zu verringern. Der Fokus eines Unternehmens sollte spätestens jetzt nicht mehr auf die Anzahl der Follower gerichtet sein, sondern nach jeder Kampagne (egal, ob paid oder organic) mit den KPIs außerhalb von Instagram abgeglichen werden. Dass sich damit steigende Absatzzahlen abzeichnen, bestätigen auch die jungen Unternehmer aus dem Panel.

Es war eine tolle Veranstaltung, auf der wir Neues gelernt haben und uns mit Kollegen und Unternehmen anderer Branchen austauschen konnten. Danke @Instagram für dieses informative und kreative Winter Wonderland! Über neue Veranstaltungen und Events werden wir euch wie gewohnt in unserem Blog auf dem Laufenden halten!

 

Author bio:

Alessa ist Content Managerin bei Peak Ace. Sie hat einen Master in Medien- und Kommunikationswissenschaften und studierte ein Semester in Business and Media Communications in Seoul, Südkorea. Vor Peak Ace arbeitete sie in verschiedenen Bereichen der PR und des Marketings.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.