SEACamp Jena 2019

Smart-Bidding-Strategien, IT-Recht & PPC-Automatisierung – das war das SEACamp Jena 2019!

Steigenberger Hotel in Jena am 11. April: Das Basislager des 7. SEACamps 2019, das sich als einzige Veranstaltung dieser Art in Deutschland auf Google Ads fokussiert. Wie erwartet standen dieses Jahr verschiedene Google-Smart-Bidding-Strategien im Mittelpunkt des Events, ohne dabei News aus dem Rechtsbereich, die PPC-Automatisierung sowie viele weitere spannende Themen außen vor zu lassen.

Wir haben uns gefreut, dass wir auch in diesem Jahr wieder live dabei sein konnten und teilen an dieser Stelle gerne die wichtigsten Takeaways der Experten-Talks mit euch!

PPC Law Update

Auf den neusten Stand des IT- und Wettbewerbsrecht brachte uns Rechtsanwalt Peter Hense. Gerade im PPC-Bereich ist die Situation alles andere als übersichtlich, insbesondere was das Thema Markenrecht angeht – daher wollten wir uns diesen Vortrag auf keinen Fall entgehen lassen.

Zum Einstieg wurde der Begriff „Marke“ erläutert. Sind Entscheidungen auf rechtlicher Basis zu treffen, gilt es zwischen zwei grundsätzlichen Definitionen zu unterscheiden:

  • Breitere Definition von „Marke“ im Marketing-Kontext
  • Enger gefasste, rechtliche Auslegung des Begriffs „Marke“

Anhand von Praxis-Beispielen aus seinem Arbeitsalltag verdeutlichte Peter Hense anschließend einige der am weitesten verbreiteten Irrtümer, wie etwa die folgende Annahme:

Händler dürfen automatisch den Namen der Marke sowie das Logo nutzen, sofern sie damit zugehörige Produkte bewerben.

Dem ist nicht so, denn es spielen hier viele weitere Faktoren eine Rolle, z. B.:

  • Wie hoch ist der Anteil der entsprechenden Marke im gesamten Sortiment des Händlers?
  • Ist die entsprechende Marke sofort verfügbar?
  • Wie ist die Landingpage gestaltet?→ Auf Landingpages muss die in den Anzeigen beworbene Marke stets im Mittelpunkt stehen. Dabei können Zwischenhändler aber nicht selbstverständlich das Logo der Marke auf ihren Landingpages platzieren.

Ebenfalls unzulässig: Lock- und Schnäppchenangebote, welche in Anzeigen suggerieren, dass Markenwaren für nur einen Bruchteil des Preises erhältlich seien. Rabatte sind stets korrekt, angemessen und realistisch anzugeben. Darüber hinaus ist die Bezugsgröße (gegenüber dem UVP) zu nennen.

Auch die aktuell sehr wilde Situation im Bereich „Bieten auf Keywords der Konkurrenz“ wurde als typischer PPC-Fallstrick angerissen. Hier und generell gilt es laut Speaker Peter Hense die Grenzen des eigenen Fachs zu erkennen und im Zweifelsfall einen Anwalt zu konsultieren.

SEA & SEO: Synergien oder Kannibalisierung?

In diesem Vortrag hat uns Lara Marie Massman, Senior SEA Consultant der Claneo GmbH, verschiedene Wege vorgestellt, wie SEA und SEO voneinander profitieren können.

Key Learning: Die Zusammenarbeit zwischen SEA- und SEO-Teams ist für den Erfolg unabdingbar. Synergien können nur entstehen, wenn beide Seiten ihre Erfahrungen teilen und ihr Vorgehen genau koordinieren. Dies kann u. a. folgendermaßen geschehen:

  • SEOSEA: Erfolgreichste SERP-Inhalte in bezahlten Anzeigen testen.
  • SEASEO: Erfolgreiche Anzeigen-Inhalte für Landingpages verwenden.
  • SEASEO: Paid-Search-Daten zur Priorisierung neuer Landingpages nutzen.

Wichtig: Mögliche Wechselwirkungen zwischen SEA und SEO sollten dabei immer im Auge behalten werden, etwa durch die Segmentierung und genaue Beobachtung des Traffics. Dadurch lässt sich eine gegenseitige Kannibalisierung rechtzeitig erkennen und verhindern.

→ Insgesamt spannender Input, auch zum Thema teamübergreifendes Projektmanagement und dessen Bedeutung für den Erfolg eines Projekts.

SEA-Aktionsautomatisierung

Die effiziente Automatisierung verschiedener Prozesse spielt in unserem persönlichen Arbeitsalltag eine wichtige Rolle, daher waren wir natürlich auch auf Ivana Nikics Vortrag sehr gespannt. Als Teamlead SEA von norisk sprach sie darüber, wie das Bewerben von Aktionen die Sales erhöhen kann. Gerade bei der Verwaltung von Multi-Accounts kann sich das sehr aufwendig gestalten. Im Rahmen ihres Vortrags zeigte sie uns, wie sich beim Erstellen und Ersetzen von Aktionen Zeit einsparen lässt.

Ihre Strategie: ein Skript verwenden, das Aktionsdaten aus unterschiedlichen Quellen bezieht (Newsletter, Homepage, E-Mail) und daraus Templates für Ads und Erweiterungen baut. Dadurch ergibt sich eine hohe Zeitersparnis, da die erstellten Templates wesentlich weniger manuelles Eintragen erfordern. Nach dem Ausfüllen durch das Skript muss es quasi nur noch überprüft und auf dem Konto angelegt werden.

→ Ein sehr spannender Vortrag mit interessanten Insights in Multi-Account-Lösungen!

SEACamp Jena 2019

Feedbasierte Kampagnenerstellung mit Search Ads 360 Inventarkampagnen

Sebastian Zehelein, Online Marketing Manager der SEM Boutique, widmete sich in seinem Vortrag der feedbasierten Kampagnenerstellung. Auf Basis eines Inventarfeeds sollen mithilfe von Google Search Ads 360 einfach und zeitsparend Kampagnen erstellt werden – inklusive:

  • Initialem Setup mit Anzeigengruppen, Keywords und Anzeigen
  • Automatischer Übernahme von Sortimentsänderungen in die Anzeigenstruktur

Mit konkreten Retail-Textbeispielen aus einem seiner Kundenkonten veranschaulichte Sebastian seine Ansätze. Abschließend folgte ein Live-Beispiel, um uns zu zeigen, wie sich der Mehraufwand für Anzeigenanpassungen bei Änderungen im Sortiment mit Google Search Ads deutlich minimieren lässt.

Key Learning der Session: Durch die Integration des Google Search Ads 360 Tools und einen sauberen Datenfeed lassen sich Kampagnen, Anzeigengruppen sowie relevante Anzeigen mit Keywords einfach und zeiteffizient erstellen sowie automatisch aktualisieren.

→ Dennoch warnte der Experte: Große Änderungen fallen damit zwar sehr leicht, kleine Fehler können sich jedoch weiterhin gravierend auswirken!

SEACamp Jena 2019

Effizientere Google Ads Kampagnen durch CRO

Wie sich eine Verbindung zwischen SEA- und CRO-Aspekten herstellen lässt und welche spannenden Möglichkeiten sich daraus ergeben, verriet uns Monika Vo. Dabei ging die Paid-Marketing-Expertin von Leap u. a. darauf ein, dass die Stimulanz im Wording in den Ads und auf den Landingpages immer konsistent sein sollte. Sie empfiehlt zudem, mit Bildern auf Landingpages verstärkt Emotionen zu wecken, die anschließend durch das Angebot gestillt werden können.

Weitere praktische Takeaways ihrer Session – sowohl für Ads als auch Landingpages – fassen wir hier noch einmal übersichtlich für euch zusammen:

  • Mögliche Ängste oder Bedenken sollten dem User z. B. durch Social Proofs und entsprechende Siegel genommen werden.
  • Mit dem richtigen Wording (z. B. „100 Tage Geldzurückgarantie“) kann Usern die nötige Sicherheit gegeben werden.
  • Durch die kontinuierliche Beobachtung der Konkurrenz lässt sich sicherstellen, dass die eigenen USPs gegenüber jenen der Wettbewerber tatsächlich einen Vorteil bieten.
  • Während des Checkout-Prozesses sollten keine Ablenkungen zugelassen werden (z. B. Gutscheincode-Felder eher unauffällig platzieren)
  • Produktbewertungen sollten immer bereits auf der Produktübersichtsseite angezeigt werden, um den User von Beginn an bei seiner Kaufentscheidung zu unterstützen.

Google Tag Manager Hacks

Bei all den spannenden Vorträgen des Tages soll natürlich auch die technisch-orientierte Session unseres Team Lead Marketing Technology, Steffen Bath, nicht unerwähnt bleiben. Mit dem Publikum teilte er clevere Google Tag Manager Hacks für mehr Zielgruppen-Insights. Dabei ging er darauf ein, wie mittels Custom-Lösungen und eigenen Skripten auch bei komplexen Herausforderungen Daten für Google Ads und Google Analytics erhoben werden können.

Das Ziel: Mit dem „Mehr“ an Daten das Nutzerverhalten besser verstehen und beispielsweise auch den Umsatz von Offline Conversions (Formular und Telefon) für das Bidmanagement in Google Ads und Co. nutzen können.

Für alle, die sich Steffens Slides noch einmal ganz in Ruhe anschauen möchten, oder bisher noch gar keine Gelegenheit dazu hatten, stehen sie hier zur Verfügung.

Unser Fazit: SEACamp, wir kommen gerne wieder!

Es war ein sehr langer, aufregender Tag, an dem wir viele konkrete Tipps und Tricks für die alltägliche Arbeit mitnehmen konnten, aber auch wertvollen Input zu strategischen Themen und aktuellen Entwicklungen in der PPC-Branche.

Auch in diesem Jahr wurde natürlich wieder die beste Suchanfrage gekürt. Der diesjährige Gewinner mit klarem Abstand: „Wie lösche ich meine Daten bei Weight Watchers und beginne von vorne?“ – getreu dem Motto „Try again, fail again, fail better“.

Für kommende SEACamps wünschen wir uns eine genauere Einschätzung der nötigen Erfahrung und Vorkenntnisse für die einzelnen Vorträge – so bleibt das Event auch für diejenigen spannend, die schon von Anfang an dabei sind.

Wir freuen uns jedenfalls schon jetzt sehr auf das nächste SEACamp im Herbst in Hannover, bei dem Peak Ace erneut als Sponsor vertreten ist und bedanken uns bei Thomas Grübel, der uns die vielen tollen Bilder zur Verfügung gestellt hat.

Author bio:

Als Online Redakteurin bei Peak Ace ist Elena vor allem dafür zuständig, nutzer- und suchmaschinenfreundlichen Content zu produzieren. Außerdem schreibt sie über News von Peak Ace und aktuelle Entwicklungen in der Online Marketing Welt.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.