OMWest Barcamp 2018 Peak Ace Recap

Recap: OMWest Barcamp 2018

Offene Diskussionen, Vorträge, Fail-Sessions, eine Candy Bar und mehr gab es beim OMWest Barcamp in Köln. Wir waren dabei – und berichten in aller Kürze von unseren Erlebnissen vor Ort.

Das von Datenanalyst Michael Janssen und SEO-Consultant Rhea Moore initiierte Barcamp fand am 13. April in den Konferenzräumlichkeiten der AXA in Köln statt. Wir haben die lange Reise von Berlin ins Rheinland auf uns genommen – und es hat sich gelohnt!

Typisch Barcamp

Barcamps sind mittlerweile eine gängige Form des Austauschs vor allem in der Tech- und Online-Branche. Das Motto lautet Interaktion: Themen und Inhalte werden von den Teilnehmern selbst bestimmt und erst am Tag der Veranstaltung endgültig festgelegt. So lief es auch beim OMWest Barcamp ab, nachdem das Frühstücksbuffet geplündert und die ersten Kaffees konsumiert worden waren.

Zettelwirtschaft: Die Barcamp-Agenda entstand erst am Tag der Veranstaltung.

Und jetzt: alle!

Nach traditioneller Barcamp-Manier stellten alle Teilnehmer die Themen zur Diskussion, über die sie im Rahmen einer „Session“ sprechen wollten. Diese wurden dann an einer Pinnwand gesammelt – voilà, fertig ist die Barcamp-Agenda!

So breit das übergeordnete Thema „Online-Marketing“, so vielfältig waren auch die einzelnen Inhalte der Sessions: von Social Media und Content Marketing über WordPress und Analytics bis hin zu rechtlichen Themen. Über Eintönigkeit konnte sich garantiert niemand beschweren.

Web Analytics meets Pinterest meets DSGVO

Vor allem vielseitig interessierte Barcamp-Teilnehmer dürften Schwierigkeiten gehabt haben, sich für eine Session pro Slot zu entscheiden – was natürlich für die Veranstaltung spricht. Und so kam es, dass zum Beispiel über gender-sensible Kommunikation diskutiert und gleich im Anschluss das Schreckgespenst DSGVO unter die Lupe genommen wurde. Bei einem Vortrag über „Softcore App-Hijacking“ lernten wir an konkreten Beispielen, dass es sich durchaus lohnen kann, seiner Zielgruppe in Apps abseits von Google und Facebook zu begegnen. Danach überlegten wir uns in einem Workshop, wie Unternehmen gerettet werden können, indem Konzepte zerstört statt optimiert werden.

Das 1. OMWest Barcamp begann und endete mit einer Session im Plenum.

OMWest Barcamp 2018: Was haben wir mitgenommen?

Wie vielseitig unser Job ist, wussten wir ja schon. Aber zu sehen, wie groß die Schnittstellen der einzelnen Bereiche tatsächlich sind und wie sehr es sich lohnt, Ansichten, Erfahrungen und Herangehensweisen auszutauschen, ist doch immer wieder interessant und hilfreich. In diesem Sinne: bis zum nächsten Barcamp!

Ein paar Learnings aus den verschiedenen Sessions:

  • Die Zielgruppe dort treffen, wo sie sich aufhält: Special-Interest-Plattformen abseits von Google, Facebook und Instagram bieten viele – oft effektivere – Möglichkeiten, seine Zielgruppe zu erreichen. Hier gilt es, kreativ zu sein!
  • Social Media Marketing lebt weiter: Trotz Trends wie Digital Detox und Facebook-Abwanderungen sind unsere Zielgruppen weiterhin auf sozialen Netzwerken aktiv. Die Herausforderung liegt darin, sie zu finden und Vertrauen aufzubauen – z. B. auf Nischenseiten und in Communities.
  • Niemanden ausschließen: Viele Unternehmen verschenken Potenzial, indem bestimmte Personengruppen nicht in die Unternehmenskommunikation einbezogen werden. Bestes Beispiel: Ausschluss oder sogar Diskriminierung von Frauen in Werbung und Marketing.
  • Zerstören statt optimieren: Zunehmende Konkurrenz und Schnelllebigkeit auf allen Ebenen zwingen Unternehmen dazu, ihre Produkte und Kommunikationswege immer wieder kritisch zu hinterfragen, gegebenenfalls komplett zu verwerfen und sich neu zu erfinden. Dafür unabdingbar: Der Blick auf Wettbewerber, Trends und zukünftige Entwicklungen.

 

Author bio:

Elena ist als Content Marketing Manager bei Peak Ace für die Koordination kreativer Content-Kampagnen verantwortlich. Hier plant und erstellt sie die verschiedensten Formate vom Expertenartikel bis zur interaktiven Grafik. Dabei ist es ihr besonders wichtig, bei der Zielgruppe den richtigen Ton zu treffen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.