OMT 2018

Recap: So war die OMT 2018

Am 7. September fand die jährliche OMT in Wiesbaden statt. Auch wir waren vor Ort und erlebten einen spannenden Tag voller positiver Eindrücke und nahmen zahlreiche Erfahrungen mit. So wie in jedem Jahr, gab es auch in diesem wieder eine Auswahl an Top-Speakern, die auf 3 Räume aufgeteilt waren. Wer zwischendurch Luft holen wollte, konnte sich bei einem reichlich gedeckten Buffet mit Kollegen der Branche austauschen.

OMT 2018

Jens Fauldraht -SEO Misconceptions

First things first

Dieser Vortrag erläuterte inwiefern Webseitenbetreiber immer wieder neue Konzepte planen und umsetzen, dabei jedoch die Basics völlig außer Acht lassen. Dadurch entstehen Fehler, wie doppelte Inhalte, mangelhaftes Indexierungsmanagement sowie viele weitere Probleme.

Traffic vs. Conversion

Eine Idee, die sich mittlerweile in der Branche gefestigt hat: irrelevanten Content zu produzieren, um die Sichtbarkeitskurve zu erhöhen. Dabei ist das Ziel nicht die Erhöhung des Traffics, sondern die Anzahl der relevanten Nutzer, die auf eine Webseite weitergeleitet werden, zu steigern. Ausschlaggebende sowie richtige Themen müssen ranken, um relevante Besucher anzusprechen und diese zum Kauf zu animieren. Als Beispiel wurde die Rezeptseite von Aldi angeführt. Ganze 50 % des Traffics steigen über die Rezeptseiten ein. Dies trägt jedoch nicht zum Erfolg des Discounters bei. Betrachtet man die Suchanfragen „Aldi+Produkt“, erkennt man sogar, dass Kaufda und nicht Aldi hierfür rankt. Somit wird deutlich, dass häufig vergessen wird, die eigene Marke zu sichern. Zudem werden Rankings verwässert, da keinerlei Unterschiede zwischen transaktionalen und informationellen Seiten gemacht werden.

SEO Kosten vs. Gesamtkosten

In diesem Punkt wurde darauf eingegangen, dass eine Kosteneffizienz nur dann erreicht wird, wenn SEO in bestehende Prozesse integriert wird. Zudem müssen die Kompetenzen gefördert und SEO nicht nur als Beiwerk betrachtet werden.

Projekt vs. Prozess

Es herrscht immer noch die Vorstellung, dass SEO ein Projekt ist und kein Prozess, der stetig mitlaufen muss. Dabei ist die konstante Weiterentwicklung von Webseiten genauso wichtig wie das Beaufsichtigen dieser, um Fehler frühzeitig erkennen und beheben zu können. Viele Unternehmen haben dieses Konzept jedoch noch nicht verinnerlicht.

Backend vs. Frontend

Meistens können SEO Prozesse nicht greifen, da das CMS den Anforderungen nicht gewachsen ist. Teilweise sind IT-Dienstleister hierbei undynamisch und können Problemlösungen nicht ohne Weiteres umsetzen. Erst die Optimierung des CMS schafft eine Basis, durch die SEO funktioniert und eine effiziente Arbeit möglich ist.

 

Maximiliana Mehnert – Content-Optimierung- von der Keywordanalyse zur Texterstellung

Keywords Analyse und Themenrecherche

Der Einstieg sollte zunächst immer mit einer allgemeinen Recherche zum Themengebiet beginnen. Hierbei empfiehlt es sich, eine erste Liste zu erstellen, in der man die Begriffe mit den höchsten Suchvolumina sammelt. Dabei helfen Tools wie der Google Keyword Planner sowie diverse Fragetools (bsp. Answerthepublic.com).

Keyword Mapping

Nachdem wichtige Keywords gefunden wurden, sollte ein Crawl der gesamten Domain stattfinden. Der Crawl dient als Grundgerüst für das Mapping, da nun alle Unterseiten mit einem starken Hauptkeyword versehen werden können. Zudem ist in diesem Schritt direkt ersichtlich, ob Zielseiten, die zum selben Begriff ranken, konsolidiert werden können und welche Zielseiten eventuell noch erstellt werden müssen.

Optimierungsplan

Infolgedessen basiert die strukturierte Planung auf dem erstellten Mapping. Dabei ist ein realistischer Zeitplan genauso wichtig, wie die Berücksichtigung saisonaler Produkte sowie die Priorisierung der Keywords basierend auf ihren jeweiligen Suchvolumina.

Monitoring

Nicht zu vergessen ist das Monitoring nach der Erstellung einer Seite. Analytische Entwicklungen sowie Rankings werden exakt festgehalten, um sie für ein Kundenreporting nutzen zu können. Auf dieser Grundlage können im Anschluss bei Bedarf Anpassungen der eigenen Maßnahmen durchgeführt werden.

Detailoptimierung

Der Fokus liegt hier vor allem in der Snippet-Optimierung. Für diese Maßnahme muss der Wettbewerb genaustens analysiert werden. Dabei ist nicht nur die Gliederung der Inhalte wichtig, sondern auch die Textlänge. Nach der Texterstellung müssen dann nochmals die Überschriften, Alt-Attribute und die interne Verlinkung angepasst werden.

Tipp: Erstellte Unterseiten sollten in der Google Search Console abgerufen und gerendert werden, um Google direkt über die Anpassungen informieren zu können und sicherzustellen, dass die neue Version im Index landet.

 

Olaf Kopp – Entwicklung eines SEO-Strategie-Konzeptes

Olaf Kopp greift in seinem Vortrag auf Erfahrungswerte zurück und erklärt dadurch, dass die Hauptrankingkriterien von Google Content-Relevanz, Trust und Suchintention sind. Dies ist jedoch nicht gleichzusetzen mit „Content ist King“. Vielmehr ist nun der Kontext King, sprich die thematische Einordnung, der Zeitfaktor sowie die Emotionen, die angesprochen werden zählen am meisten.

So ergeben sich vier Punkte, die in jedem Konzept vertreten sein sollten:

Themenrecherche

Um einen Überblick über die Thematik zu erhalten, sollten diverse Fragetools genutzt werden. Daraufhin erfolgt ein Brainstorming, in dem die erforderlichen Schritte erarbeitet werden, die für guten Content benötigt werden. Zum Schluss können themenrelevante Interviews helfen, eine fachliche Expertise für das jeweilige Gebiet zu erhalten.

Keywordanalyse

An oberste Stelle steht das Verständnis der Suchintention. Ohne diesen Faktor ist jede Analyse hinfällig. So muss darauf geachtet werden, dass unterschiedliche Cluster gebildet werden. Diese lassen sich wie folgt einteilen:

  • Transactional Term
  • Informational Term
  • Brand Term
  • Navigational Term

Themenkomplexe

Aus den erhaltenen Keywords und Fragestellungen lassen sich nun erste Themenkomplexe bilden. Unklare Komplexe, die nicht zur allgemeinen Thematik der Webseite passen, können in diesem Schritt erkannt und direkt vermieden werden.

Themen Mapping / SEO Strategieplan

Für diesen Punkt muss die Frage beantwortet werden, welcher Inhalt auf welche Landingpage passt und wie dabei die interne Verlinkung aussehen soll. Zudem muss sichergestellt werden, dass ein Mehrwert für die Webseite entsteht.

Ein wichtiger Ansatz ist, dass Content gezielt erstellt werden muss. Dabei gilt nicht die Regel „mehr hilft mehr“, sondern vielmehr „Welchen Zweck erfüllt der Inhalt“. Das Ziel und der Nutzen für den User müssen somit immer an erster Stelle stehen.

Fazit

Auch dieses Jahr war die OMT ein voller Erfolg! Neben spannenden Vorträgen, die in die Bereiche „Anfänger“, „Fortgeschrittene“ und „Experten“ gegliedert wurden, gab es viele Möglichkeiten vor Ort in Gespräche zu kommen und dadurch sein Online Marketing Netzwerk zu pflegen. Großes Lob geht auch an Mario Jung, der es mal wieder geschafft hat, eine angenehme Atmosphäre zu schaffen, in der Speaker sowie Zuhörer sich wohlfühlten.

OMt 2018

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.