Facebook Ads Camp, Facebook Marketing, Social Media Marketing, Peak Ace AG, Conference, SEA, PPC

Recap zum 1. Facebook Ads Camp

Mittlerweile hat es sich wohl herumgesprochen, dass Advertisern schon seit längerer Zeit weitaus mehr Möglichkeiten auf Facebook geboten werden, als bloß Sprüchebilder zu posten und diese zu bewerben – wobei selbst dies monetarisierbar ist. So ist es nicht verwunderlich, dass Peak Ace selbst eine Facebook Performance-Abteilung aufgebaut hat. Wir waren am 5. Mai 2017 zu Gast in Köln beim 1. Facebook Ads Camp, einer Konferenz speziell für Ad-Buyer auf den bekannten Plattformen von Facebook.

Wer schon einmal den Werbeanzeigenmanager von Facebook geöffnet hat, der weiß wahrscheinlich, wie komplex die Aussteuerung einer Kampagne auf Facebook bzw. Instagram aussehen kann. Man mag sich mitunter fragen:

  • Welches der verschiedenen Werbeziele passt zu meiner Strategie?
  • Welche Personen erreiche ich mit welchen Einstellungen?
  • Wie clustert Facebook Interessen?
  • Wie kann ich einen datengetriebenen Ansatz in die Praxis umsetzen?

Reichlich Input sowie Best Practice-Beispiele gab es in Köln zu sehen und hören.

Facebook Ads Camp Keynote und Wichtiges zum Community Management

Den Anfang machte der in der Szene allseits bekannte Thomas Hutter mit einer Keynote, welche die rasante Entwicklung der Werbeformate und Placements von Facebook sowie den derzeitigen Status Quo der Werbemöglichkeiten anhand einer Timeline veranschaulichte. Anschließend gab es bereits den ersten Deep Dive von Florian Litterst zu den Möglichkeiten des Performance-Marketings auf Facebook. Fünf wertvolle Tipps, die von begründeter Sachkenntnis zeugen und zum sofortigen Umsetzen einladen, wurden also geboten.

Jakob Strehlow zeigte im Anschluss, wie man es mit Hilfe von Facebook-Gruppen und einer äußerst aktiven Community schafft, Print-Abos für das Magazin „Mein Zaubertopf” zu generieren. Dieses bietet die neuesten Rezepte für deinen Thermomix. In den Gruppen wird dabei sogar damit herumexperimentiert, ob es nicht auch möglich ist, Tierfutter oder Reinigungsmittel mit Hilfe des Thermomix herzustellen. Muss man nicht verstehen, ganz getreu dem Motto: „Entweder du hast einen oder du wirst es nicht verstehen!“

Facebook-Marketing – Organisch vs. Paid

Anschließend erhielten wir einen kurzen Einblick in das Data Mining des Drittanbieters quintly. Die erstaunliche Erkenntnis: Nur 8,3 Prozent aller Postings, die an eine deutsche Audience ausgerichtet sind, werden auch beworben. Dies führt auch direkt zu der Frage, ob sich Facebook-Marketing eher auf der organischen Seite – also mittels Posting-Redaktionsplan und aktiver Community – oder eher im Paid Advertising-Bereich besonders nachhaltig bzw. lukrativ aussteuern lässt. Die Wahrheit wird dabei natürlich in der Mitte liegen. In einer Panel-Diskussion zeigten zwei erfolgreiche Unternehmer, wie sich sowohl im Paid-Bereich massive Umsatzsteigerungen erzielen sowie im Organic-Bereich extreme Reichweiten aufbauen lassen. Dazu sprachen auf der organischen Seite Benedikt Böckenförde und auf der Paid-Seite der teespring Top-Seller David Schneider.

Diese Tools und Plug-Ins wurdem beim Facebook Ads Camp vorgestellt

Die nächste umfangreiche Strategie lieferte Lars Ofterdinger. Er zeigte die Notwendigkeit des Bulk Uploads im Power Editor, wenn man für eine Franchise-Kette mit mehreren Standorten und einer Global-Page-Struktur auf der organischen Seite den lokalen, stationären Handel mittels eines Geo-Targetings aufmischen möchte. Weiter ging es im juristischen Bereich mit dem Vortrag „Katz und Maus mit Facebook“ vom Gründer des Adblock Plus Browser-Plug-Ins. Selbstverständlich ist Tim Schumacher klar, dass er einen dreifachen Spagat forciert zwischen den Werbetreibenden, Publishern und Webseitenbesuchern. Um eine gegenseitige Fairness zu ermöglichen, setzt das Team von Ablock Plus darauf, schlichtweg nervige und unseriöse Werbung auszublenden, während es dem Webseitenbesucher zur Wahl gestellt wird, ob dieser sich nach Gütekriterien gefilterte Ads anzeigen lassen möchte. Ein eventuell kostenloses Whitelisting für eure Webseiten sowie mehr Information zur Filterung findet ihr unter acceptableads.com.

Full Funnel Marketing – Best Practices

Am Nachmittag zeigte Ewelina Yildiz von Facebook eine Möglichkeit für ein Full Funnel Marketing, mit welchem man die segmentierte Audience über den gesamten Tag channel-übergreifend erreichen kann. Die Innovationskraft der Facebook Produktentwickler ist dabei noch lange nicht verbraucht. Vor der abschließenden Q&A Session mit dem Publikum gab es noch die B2B-Strategie zur Lead-Generierung von Ali Saffari, bei der deutlich wurde, warum es sinnvoll ist, die Audience nach und nach zu teasern, um an valide und heiße Leads zum bestmöglichen Preis zu gelangen. Die Testings waren dabei über mehrere Kanäle gestreut, wobei letzten Endes Facebook sowohl bei Cost per Lead als auch bei der Leadqualität der unangefochtene Sieger blieb.

Thematisch übergreifend rundete der Vortrag von Massimo Chieruzzi die Speaker-Panels ab. Wieder einmal wurde verdeutlicht, dass Facebook-Marketing eine schöne, strategisch ausgerichtete Fleißarbeit mit jeder Menge Liebe zum Detail bleibt. Anstelle von Stock-Fotos sollte also auf der Ad-Ebene auf verschiedene wahrnehmungspsychologische Aspekte sowie auf ein individuelles Branding Wert gelegt werden. Damit verbundene umfangreiche A/B Testings belohnen wiederum die Fleißarbeit anhand von nachweisbaren Erfolgsmetriken.

Für alle, die nicht dabei sein konnten, hier noch ein gelungener Recap von Projecter und von adtraffic sowie ein paar visuelle Eindrücke der Konferenz:


Leider konnten wir aus zeitlichen Gründen nicht mehr auf die Aftershow-Party der Veranstaltung gehen. Wir haben allerdings gehört, dass auch diese sich – genau wie die gesamte Veranstaltung – gelohnt haben soll. 😉

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.