AllFacebook Marketing Conference

Recap: AllFacebook Marketing Conference 2018 in Berlin

Die AllFacebook Marketing Conference (#AFBMC), das Event für die „Social-Media-Intelligenz“ (Zitat Sascha Lobo), fand am Montag, den 08.10.18 statt. Wie in den vergangenen Jahren begeisterte die Veranstaltung mit spannenden Vorträgen von Branchengrößen wie Newcomern und lud zu einem komprimierten Austausch ein. Über 800 Besucher fanden sich dafür im bcc Berlin ein – und wir waren natürlich auch dabei!

Unser größtes Interesse galt den Vorträgen rund um die Themen Social Advertising und Content Creation. Dabei schien der Anteil an Performance-Marketing- und Automatisierungsthemen in den vergangenen Jahren stark zugenommen zu haben – einige Speaker gaben Deep Dives in die sonst oft vernachlässigten technischen Aspekte des Facebook Marketings. Die aus unserer Sicht hilfreichsten Erkenntnisse und Tipps, das Best-of des großen Branchenevents, haben wir hier für euch zusammengefasst.

40 Facebook Advertising Hacks zum Konferenzstart

Einen Blumenstrauß an Tipps fürs Facebook Advertising lieferte direkt zu Beginn der Online Marketing Consultant Lars Budde, mit ambitionierten 40 Hacks in 40 Minuten. Das sind unsere vier Favoriten:

  • Richtet immer ein zweites Werbekonto als Fallback ein.
  • Baut vor jeder Conversion-Kampagne erst mit einem kleinen Engagement Budget einen Social Proof für die Ad auf.
  • Bildet beim Kick-Off die Ausgangssituation ab und vergleicht sie im Verlauf.
  • Nutzt den Event Debugger, um Facebook-Daten mit allen weiteren Daten abzugleichen.

Dynamic Prospecting und Catalog Sales Hacks

Im Fokus stand bei vielen Speakern wie Dennis Fäckeler, Head of Growth der Homelike Internet GmbH, oder Andreas Grimm, Senior Manager Social Advertising & Performance Analyse bei K-New Media, die Nutzung von Product Catalogs mit innovativen Ansätzen für prospektive Zielgruppen sowie für Inhalte außerhalb des E-Commerce (in diesem Fall für Blog Posts).

Im Rahmen seines Vortrags „Funnel Completed: Dynamic Ads als Brücke zwischen Prospecting und Remarketing“, teilte Dennis Fäckeler zum Thema Dynamic Prospecting einige hilfreiche Umsetzungshinweise mit uns:

  • Offer bzw. Maps in Catalog Sales Ads integrieren (auch als Collection möglich)
  • Für Broad Audiences am besten Top Seller/Key Products mit ausreichend Verfügbarkeit testen
  • Produktfilter für Kategorien (Dynamic Category Ads), Verfügbarkeiten und die Aussteuerung unterschiedlicher Budgets mithilfe von Product Sets festlegen
  • Deep Links auch für Customized URLs (Category Landingpages) und Tracking (z.B. über Product ID) nutzen
  • Lookalike Stacking in Kombination mit Interest Overlays nutzen

Bidding-Strategien für bessere Performance-Kontrolle

Gut besucht und thematisch auf der AllFacebook ohne Konkurrenz war der Vortrag von Steffi Kegel zum Thema Bidding. Nach kurzer Einführung und Erläuterung der bekannten BEAR-Formel lieferte die Performance Marketerin von eprofessional spannende und tiefergehende Einblicke in diesen Bereich.

Wesentliche Erkenntnisse, die wir aus ihrem Vortrag gewinnen konnten: Maximal-Bids sollten zur vollen Kostenkontrolle und zur Senkung des CPAs genutzt werden und die Gebotsstrategie sollte nicht zu häufig gewechselt werden. Weiterhin gilt es die Lernphase des Facebook Algorithmus zu beobachten – dieser ist erst nach mindestens 25, besser 50 Conversions bzw. 70.000 – 100.000 Impressions abgeschlossen. Das Gebot sollte laut Kegel ca. 1/20 des eingesetzten Budgets betragen. Außerdem ist beim Bidden darauf zu achten, dass von einem echten Value ausgegangen wird, den man tatsächlich bereit ist für die Conversion auszugeben (egal ob Purchase oder Upper Funnel Conversions).

AllFacebook Marketing Conference

Facebook Reporting vs. Google Analytics

Weitere vortragsübergreifende Themen bildeten auch die Attribution und der Performance-Abgleich der Facebook-Daten in Google Analytics oder anderen Webanalyse-Tools. Die umfangreichsten Informationen lieferte hierzu Michaela Linhart, Data Analyst bei „Women’s Best“. Darauf solltet ihr achten:

  • User ID in Google Analytics (aber nur, wenn sich User immer einloggt)
  • Es können Abweichungen aufgrund von Cross Devices entstehen.
  • GA Sessions sollten zusammengefasst werden.
  • Facebook View Through kann nicht von Google Analytics getrackt werden.
  • Ad-Blocker-Prozentsatz sollte als Differenz zwischen FB und GA PageViews reported werden.
  • Mobile Apps übergeben keine Referrer → Shortlink nutzen!
  • Https für Landing Pages (http gilt als unsicher) nutzen.
  • Gleiche Währung & Zeitzone in Google Analytics und Facebook
  • Gleiche Umsätze beim Tracking (Kontrolldatum)

Social Media und die DSGVO

Auch die DSGVO beschäftigte die „Social-Media-Intelligenz“. Hier lieferten Carsten Ulbricht aus juristischer Perspektive und Tom Thaler aus Advertiser-Sicht Informationen, wie mit den neuen Datenschutzrichtlinien umzugehen ist – insbesondere in Bezug auf Tracking und Custom Audiences ein sensibles Unterfangen. Eindeutige Aussagen gab es final zwar keine, allerdings räumte Tom Thaler ein, dass der Facebook Pixel bei berechtigtem Interesse auch ohne direkte Einwilligung des Webseitenbesuchers genutzt werden könne und zwar dann, wenn eine Nutzung erwartbar ist. Als Beispiel hierfür kann das Retargeting bei einer besuchten Produktseite genannt werden. Er selbst testete zudem, dass bei nötiger aktiver Zustimmung 99,3 % des Traffics verloren gingen. Aus seiner Sicht ist die Opt-in-Variante also keine sinnvolle Lösung für den Advertiser.

Abschluss & Fazit

Gegen Ende des Konferenztages folgte noch etwas leichtere Kost, die aber nicht weniger spannenden Input versprach. Darunter die „Battle of Giants“ von Steffen Jecke und Susann Ermes mit der Frage „Wie schneiden Influencer im direkten Vergleich mit Facbook Ads ab?“ And the winner is… Facebook Ads in Kombination mit authentischen Inhalten (die von einem Influencer kommen können, aber nicht müssen). Der Einfluss des Creatives auf die Performance liegt bei 50 bis 70% – das heißt lieber auf “Produkt-Pornografie” zu verzichten und sich im Advertising stets nach dem #Mehrwert zu fragen.

Und so schloss sich der Kreis mit der Closing Keynote von Robert Seeger und Dr. André Lampe und der zu Beginn von Sascha Lobo geforderten Verantwortung der „Social-Media-Intelligenz“. Advertiser stehen hier in der Pflicht, mit klügeren Inhalten positiven Einfluss auf die Gesellschaft zu nehmen. Eine tolle Einstellung, die auch wir vertreten. Insgesamt war der Konferenztag für uns sehr erfolgreich und gefüllt mit vielen Vorträgen, deren Inhalte zwar nicht komplett neu für uns waren – einige interessante Anwendungsbeispiele konnten wir jedoch für uns mitnehmen.

Author bio:

Als Online Redakteurin bei Peak Ace ist Elena vor allem dafür zuständig, nutzer- und suchmaschinenfreundlichen Content zu produzieren. Außerdem schreibt sie über News von Peak Ace und aktuelle Entwicklungen in der Online Marketing Welt.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.