OMK 2018

Recap: Das war die OMK Lüneburg 2018

Die Leuphana Universität Lüneburg wurde am 27. September zum Online-Marketing-Forum: Zusammen mit der Agentur web-netz veranstaltete die Hochschule zum siebten Mal die Online Marketing Konferenz Lüneburg (OMK). Mit dabei waren über 40 Speaker, die ihre Erfahrungen, Insights und Tipps aus allen Ecken des Online Marketings teilten, darunter SEO, SEA, Content Marketing, Social und Influencer Marketing.

Natürlich waren auch wir bei der OMK 2018 vor Ort und haben die interessantesten Vorträge festgehalten.

Digitalisierung – mehr Kopfsache als Technologie?

Für uns war der Besuch der OMK Lüneburg eine echte Abwechslung zum Agenturalltag: Plötzlich findet man sich statt im Kreuzberger Büro im Hörsaal wieder und lauscht den Worten des Professors. Eröffnet wurde die Konferenz von Prof. Dr. Klemens Skibicki, der seinerseits nicht nur als Wirtschaftsprofessor, sondern auch Berater zum Thema digitale Transformation tätig ist. Er weiß: Gerade viele große Konzerne sind noch nicht in der digitalen Welte angekommen, was Prof. Skibicki zufolge häufig an der sehr menschlichen Tendenz liegt, Denkmuster zu entwickeln und dauerhaft an diesen festzuhalten. Sein Job ist es, Führungskräfte von veralteten Denkweisen zu befreien. Besonders oft bekommt er zu hören: „So haben wir das immer gemacht“ bis hin zu „Wir sind schon digital“.

Seine Aufgabe ist es dann, das Change Management in Unternehmen einzuführen und zu ordnen. Wichtig ist hier vor allem eine gemeinsame Basis:

  • Was bedeutet „digital“?
  • Was sind meine Möglichkeiten?
  • Warum ist Change Management wichtig?

Synergien zwischen SEO und SEA

Anna Marquardt und Nico Loges von der Lüneburger Online-Agentur web-netz plädierten in ihrem Vortrag dafür, wie wichtig ein regelmäßiger Austausch zwischen SEOs und SEAs ist. Warum? Im SEO relevante Keywords sind es zumeist auch im SEA – das gilt auch umgekehrt. Existierende Gaps sollten genau untersucht werden.

Es gilt also, vorhandene Daten sinnvoll zusammenzuführen. Nicht alle Daten von Adwords und Google Analytics oder der GSC lassen sich vergleichen. Wie es die Speaker ausdrückten: „Vergleicht nicht Äpfel mit Birnen!“

Die Daten müssen dann im nächsten Schritt abgeglichen und Lücken sowie starke Abweichungen beider Datensätze genau untersucht werden. Auf diese Weise werden ungenutzte Potenziale erkannt und Priorisierungen hinterfragt.

Die Suche der Zukunft: schnell und personalisiert

OMK Lüneburg 2018

Norman Nielsen von brandkraft.de verriet in seinem Vortrag, wie er die „drei Erfolgsdimensionen in der Zukunft meistert“. Das sind seiner Meinung nach Geschwindigkeit, Personalisierung sowie unterhaltende und informierende Inhalte; sein Vortrag drehte sich um Accelerated Mobile Pages, Progressive Web Apps und vor allem Audio Search.

Suche verändert sich und entwickelt neue technische Standards. Accelerated Mobile Pages und Progressive Web Apps gewinnen zunehmend an Bedeutung und sind in manchen Branchen bereits eine Grundvoraussetzung.

Neben dem sich verändernden technischen Setup ist Personalisierung ein großes Thema der Zukunft. Es gibt bereits jetzt erstaunliche Formen der Personalisierung wie individuelle Navigation.

UX-Metriken gewinnen stetig an Bedeutung, allen voran die Ladegeschwindigkeit. Künstliche Intelligenz ermöglicht ich es, URLs bereits im Hintergrund zu laden, wenn User sie wahrscheinlich aufrufen werden. Neben schnellen Ladezeiten steigt dann auch die Verlässlichkeit einer Seite: Sofern keine konstante Internetverbindung vorhanden ist, können die Inhalte teilweise trotzdem abgerufen werden, da sie bereits geladen wurden

Big Data für die Erstellung von marktrelevanten SEO KPIs

Feste, immer gleiche Faktoren gehören im Bereich SEO schon lange der Vergangenheit an. Zwar gibt es gleichbleibende Elemente, jedoch nur noch wenige. Wie ermittle ich also Bewertungsgrundlagen? Malte Landwehr von Searchmetrics gab hierzu seine Einschätzung:

Der Markt, also die SERPs meiner Keywords, diktieren den Standard. Nicht jede Branche benötigt strukturierte Daten; auch holistischer Content ist nur in manchen Gebieten ein Erfolgsfaktor. Selbst, dass wenig Werbung immer ein Muss ist, ist branchenspezifisch zu bewerten.

Marktanalysen sind demnach der Schlüssel, um die Relevanz von SEO-Faktoren für spezifische Projekte zu ermitteln. Die Top 10 der SERPs zu einem Keyword geben Aufschluss über Suchintention, Content-Anforderungen und URL-Aufbau.

Content Marketing – nach wie vor ein heißer Trend?

OMK Lüneburg 2018

Wir begeben uns regelmäßig und gerne auf verschiedene Branchen-Events – nicht nur, um die neuesten Trends im Online Marketing aufzuspüren, sondern auch um zu erfahren, wie unsere Disziplinen von anderen Unternehmen angegangen werden. Durch den Austausch kann man vieles lernen, egal ob hinsichtlich Prozesse, KPIs oder Tools.

Das Thema „Bedeutung von Content Marketing“ ist für Content Marketer nur auf den ersten Blick trivial. Adrienne Becker und Anna Marquardt von web-netz gaben einen Einblick in ihre tägliche Arbeit – und bewiesen, wie vielschichtig die Disziplin ist. Was Content Marketing in der Praxis bedeutet und welche Strategie gewählt wird, hängt untrennbar mit den Zielen zusammen, die im Vorfeld definiert werden müssen. Was will ich eigentlich erreichen: Leads, Dialog mit der Community, den Aufbau einer Marke? Diese Frage zu beantworten, gehört für den Content Marketer zu den wichtigsten Fragen, bevor es in die Ideenentwicklung und Umsetzung geht. Auch die Verbreitung der Inhalte ist bei den Kollegen von web-netz vielschichtig. Klassisches Seeding an Opinion Leader und die Presse bildet hier nur einen Kanal neben der Streuung über Social Media, Content-Optimierung für die organische Suche, Native Ads und Influencer.

Das Fazit der beiden CM-Expertinnen: Content Marketing ist nach wie vor angesagt – aber nur, wenn es gezielt eingesetzt wird und eine begründete Strategie verfolgt.

Trendthema Influencer Marketing

OMK Lüneburg 2018

Influencer Marketing gehört zu DEN Online-Marketing-Buzzwords 2018. Plötzlich will jeder „was mit Influencern“ machen, doch Skepsis und Unsicherheit sind nach wie vor groß. Auf der OMK Lüneburg wurde Influencer Marketing eine große Bedeutung beigemessen: Drei Vorträge drehten sich ausschließlich um dieses Thema. Sehr interessant waren die Erfahrungen, die Alex Wagner teilte, Head of Marketing & Product des Cashback-Anbieters Shoop. Das Unternehmen hat in den letzten Jahren ausgiebig mit den Möglichkeiten des Influencer Marketings auf YouTube experimentiert und mit unterschiedlichen Influencer-Größen zusammengearbeitet, vom Newcomer bis zu Bianca „Bibi“ Heinecke. Alex Wagners Fazit: YouTube ist ein besonders nachhaltiger Marketingkanal, da es als Suchmaschine genutzt wird und Inhalte auch nach Jahren noch gefunden und rezipiert werden. Auch ein altes Video kann somit noch zur Markenbekanntheit beitragen und Leads generieren. Mit der Zeit konnte er einige Learnings festhalten: Zum Beispiel, dass Unternehmen auf eine prominente Platzierung des Produkts bzw. der Marke achten müssen, jedoch auch ein interessantes Thema des Videos sowie die Performance des Influencers entscheidend für den Erfolg einer Kampagne ist.

Fußball und digitales Marketing – Diskussion mit Marcell Jansen und Vertretern von FC Bayern, FC St. Pauli und der Wirtschaft

Wie sieht die Vermarktung von Fußballvereinen im Zeitalter der Digitalisierung aus? Darüber unterhielt sich Moderator Ralf Leister mit Ex-Nationalspieler Marcell Jansen, Bernd von Geldern vom FC St. Pauli, Christoph Rohmer von JAKO und Benedict Bauer von fanatics.

Die Fußballvereine hinken bzgl. der Digitalisierung hinterher. Es gibt viele Potenziale, aber auch Einschränkungen im Vergleich zu anderen Märkten.

Fußball ist zum Beispiel durch viele rechtliche Problematiken eingeschränkt u.a.:

  • TV-Verträge
  • Sponsorenverträge
  • private Spielerverträge

Die USA sind mit der Vermarktung der NBA und NFL viel weiter und haben eine Vorbildfunktion für den Fußball. Manchester City hat mit einer Serie auf Amazon bereits vorgelebt, wie erfolgreich die Beziehung zu den Fans intensiviert werden kann. Fußball ist nicht nur 90 Minuten Spielzeit.

Aber auch nicht alles ist zu vermarkten. Der FC St. Pauli muss für die Fans authentisch bleiben. Aber Authentizität ist für das Marketing des FC St. Pauli sogar eine unerwartete Stärke gewesen: Sie sind Kooperationen mit zwei Punkbands aus den USA eingegangen und haben es geschafft eine kleine Marke in den USA aufzubauen. Doch nicht im Bereich Fußball, sondern vielmehr als Marke mit einem politischen Statement. Spiele des FC. St. Pauli werden in Bars in den USA und Kanada gesehen. Es geht bei diesen Veranstaltungen mehr um das Aufeinandertreffen als um das Thema Fußball als solches. Hier musste auch Marcell Jansen als Ex-HSV-Spieler gespannt mithören.

Unser Fazit

Wir haben viele interessante Einblicke von der OMK Lüneburg mitgenommen. Hier unsere Top Insights:

  • Der Aufbau von URLs, ob nun hinsichtlich technischer Anforderungen oder der Anforderungen an den Content, sollte zunehmend zielgruppenspezifisch erstellt werden. Der Markt gibt nützlichen Aufschluss darüber, was gute Inhalte ausmacht.
  • Platz 1 bzw. Platz 0 der organischen Suche gewinnen durch Audio Search massiv an Bedeutung.
  • Influencer Marketing boomt nach wie vor. Neben der Zahl an Influencern wachsen die Preise für Werbekooperationen sowie die Herausforderung, einen Eindruck bei der Zielgruppe zu hinterlassen.
  • YouTube ist als Marketingplattform vor allem in punkto Nachhaltigkeit interessant: Wählt man den richtigen Influencer und ein spannendes Thema passend zur eigenen Zielgruppe aus, können auch Jahre später noch Conversions erzielt werden.

OMK Lüneburg 2018

Author bio:

Elena ist als Content Marketing Manager bei Peak Ace für die Koordination kreativer Content-Kampagnen verantwortlich. Hier plant und erstellt sie die verschiedensten Formate vom Expertenartikel bis zur interaktiven Grafik. Dabei ist es ihr besonders wichtig, bei der Zielgruppe den richtigen Ton zu treffen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.